Startseite  >  Presse  >  Kooperation mit Profi-Fußballer Cacau

Pressemitteilung

10. März 2009 - Stuttgart

KinderSuchthilfe schließt Kooperation mit Cacau vom VfB Stuttgart

Foto: Copyright Herbert Rudel

Die Stiftung Deutsche KinderSuchthilfe hat prominente Unterstützung bekommen: Claudemir Jeronimo Barreto, besser bekannt als Cacau, Profi-Fußballer des VfB Stuttgart, hat eine Kooperation mit der Stiftung Deutsche KinderSuchthilfe geschlossen. Cacau, der aus der brasilianischen Stadt Santo André stammt, hat die Probleme, die Alkohol in einer Familie verursachen kann, am eigenen Körper erlebt. Als Sohn eines Dienstmädchens und eines alkoholabhängigen Vaters erfuhr er schon früh die Schattenseiten des Lebens. Trotzdem, und vielleicht gerade deshalb, hielt er an seinem Traum fest, Profi-Fußballer zu werden – unter anderem verbunden mit der Hoffnung auf ein besseres Leben. Heute spielt er beim VfB Stuttgart, wurde Deutscher Meister und spielt in der Championsleague und beim UEFA-Cup. Er ist sich sicher: Diesen Erfolg hat er Gott zu verdanken. Aus dieser Dankbarkeit heraus möchte er dazu beitragen, dass auch anderen Kindern aus Suchtfamilien geholfen wird und sie die Chance auf ein besseres Leben bekommen.

Denn über 2,7 Millionen Kinder in Deutschland leben mit einem suchtkranken Vater oder einer suchtkranken Mutter. Jedes siebte Kind ist somit von der Alkoholabhängigkeit eines oder sogar beider Elternteile betroffen. Die Stiftung will diesen Kindern eine Zukunft schenken und fördert die individuelle Beratung und Behandlung von Kindern aus Suchtfamilien. An sozialen Brennpunkten werden durch die finanzielle Unterstützung der Stiftung Kinder- und Jugendbegegnungsstätten aufgebaut und erhalten. Zudem fördert die Stiftung Deutsche KinderSuchthilfe suchtvorbeugende Projekte, denn Kinder von suchtkranken Menschen entwickeln sechsmal häufiger eine eigene Abhängigkeit als Kinder nicht suchtkranker Eltern.

Die Stiftung Deutsche KinderSuchthilfe ist Mitglied im Bundesverband Deutscher Stiftungen und trägt das Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (dzi).