Startseite  >  Presse  >  Hermanns Abschied

Pressemitteilung

15. Mai 2013 - Wuppertal

Zwölf Jahre engagiert im Vorstand

Matthias Vollgrebe (li.) und Hermann Hägerbäumer

Ende Februar 2013 hat Hermann Hägerbäumer den Vorstandsvorsitz der KinderSuchthilfe nach rund zwölf Jahren auf eigenen Wunsch niedergelegt. „Voll Freude habe ich dieses Amt ausgeübt“, so Hermann Hägerbäumer. Der ehemalige Jugendreferent und spätere Bundesgeschäftsführer des Blauen Kreuzes in Deutschland hat es sich zur inneren Aufgabe gemacht, „Kindern und Jugendlichen einen Lebensraum zu schaffen, in dem sie sich entfalten können, Hilfestellung zum Leben erhalten und suchtmittelfrei auf der Basis des christlichen Glaubens eigene Persönlichkeiten werden können“. Die Gründung der Stiftung Deutsche KinderSuchthilfe im Jahr 2001 war für ihn „ein entscheidender Schritt, um diesen inneren Auftrag umzusetzen“. Stiftungsbetreuer Ralf Mauelshagen bedankte sich bei Hermann Hägerbäumer „von Herzen für sein großartiges Engagement“.
Der bisherige Stellvertreter wird nun zu seinem Nachfolger: Matthias Vollgrebe wurde vom Kuratorium zum neuen Vorsitzenden des Stiftungsvorstandes gewählt. Dr. Maren Aktas und Frank Meier sind seine Stellvertreter. So gehören zum neuen Vorstand nun nicht mehr zwei, sondern drei Mitglieder. Dies ist auf die neuen Leitlinien des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen zurückzuführen, deren Spendensiegel die KinderSuchthilfe trägt.
Des weiteren gibt es zwei neue Mitglieder im Kuratorium: Dietmar Neß und Ralf Mauelshagen. Folgende Übersicht zeigt die Mitglieder des Vorstandes und Kuratoriums mit Fotos und Zitaten [weiter].