Startseite  >  Presse  >  Kurzinfo

17.02.2010 - Ein Bier zu viel?

Kurzbeschreibung

Stiftung Deutsche KinderSuchthilfe unterstützt suchtgefährdete Kinder und Jugendliche

Über 2,5 Millionen Kinder in Deutschland leben mit einem suchtkranken Vater oder einer suchtkranken Mutter. Jedes siebte Kind ist somit von der Alkoholabhängigkeit eines oder sogar beider Elternteile betroffen. Die Kinder fühlen sich häufig vernachlässigt, weil Vater oder Mutter stark auf das Suchtmittel fixiert sind. Sie erfahren die Unberechenbarkeit des Betroffenen, seine Versprechungen und Vorsätze, seine Lügen. Oft sind die Kinder zum Schweigen verpflichtet und können sich niemandem anvertrauen, aus Angst, die Familie zu verraten.

Die Stiftung Deutsche KinderSuchthilfe will diesen Kindern eine Zukunft schenken und fördert die individuelle Beratung und Behandlung von Kindern aus Suchtfamilien. An sozialen Brennpunkten werden durch die finanzielle Unterstützung der Stiftung Kinder- und Jugendbegegnungs­stätten aufgebaut und erhalten. Zudem fördert die Deutsche KinderSuchthilfe suchtvorbeugende Projekte, denn Kinder von suchtkranken Menschen entwickeln sechsmal häufiger eine eigene Abhängigkeit als Kinder nicht suchtkranker Eltern.

Die Stiftung Deutsche KinderSuchthilfe sieht ihren Auftrag darin, Kinder und Jugendliche vor Suchtgefahren zu bewahren. Im Jahr 2001 wurde die Stiftung durch das Blaue Kreuz in Deutschland e. V. gegründet und ist Mitglied im Bundesverband Deutscher Stiftungen. Das Stiftungskapital ist zinsgünstig angelegt; so konnten bisher Jugendeinrichtungen und soziale Projekte mit insgesamt fast 400.000 Euro unterstützt werden.

Wer die Stiftung Deutsche KinderSuchthilfe finanziell unterstützen möchte, kann dies über folgendes Konto tun:
Stiftung Deutsche KinderSuchthilfe,
KD-Bank eG, Duisburg,
IBAN: DE71350601901013591012,
BIC: GENODED1DKD. 
 
Autorin:
Kerstin Rudolph

Schubertstr. 41, 42289 Wuppertal
Telefon: 0202/62003-63
Fax: 0202/62003-81
E-Mail an: redaktion (at) blaues-kreuz.de